Chronik - Musikverein Pettendorf

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Chronik

Chronik


Es war das Jahr 1988, ein Elternabend wurde organisiert, es sollte bekannt gemacht werden, dass eine Jugendblaskapelle gegründet wird. Den Anstoß dazu gab der derzeitige 1. Bürgermeister Karl Meyer. Das Interesse daran war riesengroß. Schon im ersten Anlauf begeisterten sich 40 Kinder für das Erlernen eines Instrumentes.

Im November 1990 wurde die Jugendblaskapelle auf ein festes Fundament gestellt indem die Gründung des Vereins vollzogen wurde. Damaliger Dirigent war Oskar Wörner. Zum 1. Vorstand wurde Karl Meyer gewählt.

Das Jahr 1991 zeichnete sich durch vielerlei Aktivitäten und einer rasanten Fortentwicklung aus. Zu den 42 Aktiven kamen 17 Neue hinzu und der Verein zählte somit 161 Mitglieder.
Erstmals wird die Kapelle an der Fronleichnamsprozession in Kneiting teilnehmen und anschließend im "Fleischmann-Stadel" zum ersten Mal eine Stunde lang ihr Bestes anbieten. Im selben Jahr wurde zum 1. Mal ein Weihnachtskonzert durchgeführt, welches ein großer Erfolg war.

Im Jahr 1992 wurde eine einheitliche Vereinskleidung beschafft. Im selben Jahr wurde zum 1. Mal ein Weihnachtskonzert durchgeführt, welches ein großer Erfolg war.

1993 wurden einige kleinere Auftritte gespielt, u.a. ein Standkonzert am Neupfarrplatz in Regensburg.
Aufgrund der positiven Résonance des Vorjahres wurde erneut ein Weihnachtskonzert durchgeführt.


Das Jahr 1994 stand ganz im Zeichen einer positiven Aufwärtsentwicklung der Jugendblaskapelle.
Höhepunkte waren 09.Juli 1994 war ein Kurzkonzert in Bad Griesbach, am 10.Juli 1994 die Aufführung der Schubertmesse in Herz-Jesu in Regensburg mit dem anschließenden Unterhaltungskonzert beim dortigen Pfarrfest. Beim achten Mittelbayerischen Blasmusikwettstreit am 23.Oktober 1994 in Neunburg vorm Wald errang unsere Jugendblaskapelle den ersten Preis der Unterstufe.
Am 17.Dezember 1994 fand wieder das traditionelle Weihnachtskonzert unter Leitung von Oskar Wörner. statt.


Das Jahr 1995 war geprägt vom Rücktritt des Kapellenleiters Herrn Oskar Wörner. Nach fünfjähriger Amtszeit wollte Herr Wörner etwas kürzer treten und lediglich noch den Nachwuchs unter die Fittiche nehmen. Als neuer Kapellenleiter führte sich Herr Stefan Lamml im Oktober 1995 ein. Herr Lamml wollte auch Modernes spielen, sowie Keybord, Gittare und E-Bass mit in das Orchester einbinden.
Höhepunkt des Jahres war am 11.März 1995 wo die Jugendblaskapelle im Audimax spielte. Dies war eine besondere Herausforderung und die musikalische Darbietung wurde mit großem Applaus belohnt.
Am 16. Dezember 1995 wurde das 5. Weihnachtskonzert unter der Leitung von Stefan Lamml aufgeführt. Die von Herrn Lamml neu einstudierten modernen Stücke fanden überwiegend großen Beifall. Herr Wörner wurde im Rahmen des Weihnachtskonzertes feierlich verabschiedet.



Das Jahr 1996 war für den Musikverein und seiner Jugendblaskapelle ein sehr zwiespältiges.
Einerseits baute die Jugendblaskapelle ihr Repertoire aus mit neuen, modernen Stücken und die Musiker hatten daran sehr viel Freude und waren von der neuen Art der konzertanten und modernen Musik begeistert, daran teilhaben konnte die Bevölkerung vor allem auch beim Kirchenkonzert vom 28. Mai 1996 in der Adlersberger Kirche. Dieses Kirchenkonzert fand große Beachtung auch über die Gemeindegrenze hinaus.
Andererseits allerdings entwickelte sich die Zusammenarbeit zwischen der Vorstandschaft des Musikvereins und dem Dirigenten Lamml als immer schwieriger. Am 4. Mai trennte sich die JBK von ihrem Dirigenten.
Als neuer Dirigent wurde Herr Klaus Kirsch vom Heeresmusikchorps gewonnen. Er trat allerdings seine Aufgabe erst offiziell ab 1. Oktober an. Bis zu diesem Zeitpunkt erklärte sich Herr Wörner bereit die vakante Zeit des Dirigenten zu überbrücken.


Im Jahre 1997 bestand der Verein aus 153 fördernden und 75 aktiven Mitgliedern.
Zum neuen 1. Vorstand wurde Friedrich Manz gewählt. 1997 begann eine Kontaktaufnahme der Vorstandschaften des Musikvereins Pettendorf und dem Musikverein Wulkaprodersdorf. Nach längerem Briefwechsel war die Vorstandschaft des Musikvereins Pettendorf nach Wulkaprodersdorf geladen. Schnell entwickelte sich eine hervorragende Partnerschaft zwischen den österreichischen Musikerinnen und Musikern und der Jugendblaskapelle Pettendorf.


1998 absolvierten unsere Musiker nahezu 30 Auftritte. Als besonderes Ereignis ist das 20-jährige Jubiläum des Musikvereins Wulkaprodersdorf heraus zu stellen. Unsere Jugendblaskapelle war vom 26. Juni bis einschließlich 28. Juni 1998 bei den Österreichern geladen.
Auch das Kirchenkonzert am 17. Mai 1998 fand großen Zuspruch in der Bevölkerung.
Wie alle Jahre war auch wiederum das Weihnachtskonzert am 19. Dezember 1998 der Höhepunkt des musikalischen Erlebens unserer Musiker, wie aber auch der Bevölkerung.


Das Vereinsjahr 1999 kann als ein Jahr mit Höhen und Tiefen betrachtet werden. Musikalisch betrachtet war es ein sehr abwechslungsreiches Jahr mit unterschiedlichsten Auftritten und Arrangements.
Höhepunkte der Auftritte waren am 26. Juni 1999 ein Sommerfest im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder und das Kirchenkonzert in Adlersberg. Ein besonderer Tiefschlag für die Jugendblaskapelle, insbesondere aber auch für die Vorstandschaft des Musikvereins, war das plötzliche Ausscheiden des Dirigenten Kirsch. Ohne jegliche Vorwarnung legte er am 20. November 1999 seinen Dirigentenstab nieder.
Herr Helmut Mairock, erklärte sich bereit mit unserer Jugendblaskapelle das Weihnachtskonzert durchzuführen. Seine intensiven Gesamtproben und vor allem das Seminar in Tannenlohe bei Windisch-Eschenbach machten unsere Musiker fit für das Weihnachtskonzert.


Es war ein ereignisreiches Jahr 2000 für den Musikverein und der Jugendblaskapelle Pettendorf.
Das plötzliche Ausscheiden von Dirigent Kirsch hat die Jugendblaskapelle gut verkraftet. Sie ist froh und dankbar, mit Herrn Dietz Josef, einen profilierten Dirigenten gefunden zu haben. Herr Dietz ist zugleich Kreis- und stellv. Bezirksdirigent des NBMB.
Es war auch ein Jubeljahr in dem das 10-jährige Bestehen vom 29. Juli 2000 bis 30. Juli 2000 des Musikverein Pettendorf e.V. gefeiert wurde. Für ganz Pettendorf war es ein Musikfest der Freude und Fröhlichkeit. Unsere Gastkapelle aus Wulkaprodersdorf war uns ein liebenswerter, geselliger, bei allen gern gesehener Gast, der für unser Gründungsfest eine absolut große Bereicherung darstellte. Ein großartiges Jahreskonzert, welches auch als 10. Jubiläumskonzert aufgeführt wurde, geht sicher als das bisher schönste aber auch als schwierigstes Konzert in diese Chronik ein.

Im Jahr 2001 zählte der Musikverein 92 aktive und 172 Fördernde Mitglieder. Zu den vielen Auftritten des Orchesteres gehörte unter anderem ein Wertungsspiel des Nordbayerischen Musikbundes in Lappersdorf. Mit den Stücken "Oregon" und "Take off" platzierte sich unsere Jugendblaskapelle in der Mittelstufe mit dem Prädikat "sehr gut". Auch beim 125jährigen Jubiläum der FFW Pettendorf stellte die Kapelle ihre Bandbreite unter Beweis.

2002 hatte das Blasorchester 35 Einsätze. Höhepunkte waren ein Kirchenkonzert bei den Barmherzigen Brüdern in Regensburg, sowie das Jahreskonzert im Dezember bei dem erstmals das neu erworbene Xylophon eingesetzt wurde. Mit Minuten langen Applaus wurden die Musikerinnen und Musiker verabschiedet.

2003 beteiligte sich das Orchester an einem Wertungsspiel in der Mittelstufe mit der Auszeichnung "Prädikat mit ausgezeichnetem Erfolg". Höhepunkt war eine Fahrt zum 25-jährigem Bestehen des Musikvereins in Wulkaprodersdorf. Verschiedene Konzerte und Auftritte wurden gespielt, darunter u.a. ein Kirchenkonzert im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder.


2004 wurde eine Homepage ins Leben gerufen. Ein Stadlfest wurde vom Verein veranstaltet. Viele Konzerte und Auftritte z.B. beim Benefizspiel des FC Pielenhofen Adlersberg und das Jahreskonzert wurden von den Musikern gespielt.


2005 feierte das Jugendblasorchester sein 15-jähriges Bestehen. Ein großer Danke- und Rückblickabend und ein Festkonzert krönten dieses Ereignis. Außerdem fand das erste Serenadenkonzert des Jugendblasorchesters statt. Der Vereinsausflug führte uns nach Köln.                                                             


2006 wieder ein ereignisreiches Jahr mit diversen Auftritten. So war es der politische Aschermittwoch am 01.März, Maibaum aufstellen der „Stoahagl“, 100-jähriges Gründungsjubiläum des Schützenvereins Birkengrün Kneiting am 26.Mai. Etwas nicht alltägliches stellte auch die Primiz von Alexander Huber aus Pielenhofen am 02.Juli dar bei der wir mit Kirchenzug, Standkonzert und der Dankesandacht der Feier den Rahmen gaben. „Italienische Nacht“ hieß es beim Serenadenkonzert am 15.Juli 2006



2007 begann mit der Neuwahl der Vorstandschaft. Herr Wolfgang Biebl wurde als 1. Vorsitzender gewählt. Im Juni gings nach Altusried. Beim Verbandsjugendtrachtenfest wirkten unsere Musiker bei den Umzügen mit. Den absoluten Höhepunkt in diesem Jahr stellte die Teilnahme an der Steubenparade in New York dar! Unser ehemaliger 1. Vorsitzender Herr Friedrich Manz hatte sich sehr engagiert das diese Teilnahme war wurde. New York war auch unser Motto beim diesjährigen Weihnachtskonzert.

2008 gings munter weiter. Am 01. Mai zum traditionellen Maibaumaufstellen des Stammtisches „Stoahagl“. Das Serenadenkonzert das immer mehr Freunde findet, fand am 14. Juli statt. Am 17. Juli wurde unserem
2. Vorsitzenden Stephan Meyer mit einem Ständchen zum 30. Geburtstag gratuliert. Weiter gings dann am 06. September mit dem gratulieren als ein Musikerpaar sich das Ja-Wort gab. Kerstin Parzefall und Bernhard Meyer traten vor den Traualtar. Die Kapelle stand Spalier und brachte dem Brautpaar ein Ständchen. Mit festlichen Klängen gingen wir dem Jahresende bei unserem Weihnachtskonzert entgegen. Die vollbesetzte Turnhalle lauschte den abwechslungsreichen Darbietungen.


2009 war wieder ein sehr ereignisreiches Jahr. Los gings beim Faschingszug in Diesenbach. Am 14. März spielten wir ein Benefizkonzert für Donum-Vitae in Neutraubling. Auch der Palmsonntag am 05. April wurde von einem Ensamble feierlich umrahmt. Am 20. Mai bis 25. Mai führte uns der Vereinsausflug nach Rom und nahmen an der Benedikt-Parade teil. Wir erlebten ein paar schöne Tage in der „Ewigen Stadt“.
Etwas ganz neues für uns war der Kirchweihtanz am 04. Juli im Horsch Hof in Schwetzendorf. Der Wettergott meinte es gut mit uns und so tanzten rund 500 Besucher um den Kirta-Baum. Am 26. Juli wurde ein evangelischer Gottesdienst am Haselhof musikalisch begleitet.
Auch der Volkstrauertag am 15. November wurde musikalisch umrahmt. Am 19. Dezember wars dann wieder so weit. Das Festkonzert stand an. Mit einem bunten Strauss Melodien begeisterten wir auch in diesem Jahr wieder die Zuschauer oder besser gesagt Zuhörer in der Schule Pettendorf.

Im Jahr 2010 dem Jubeljahr des Musikvereins absolvierte das JBO 18 Auftritte. Höhepunkte waren der Kirchweihtanz am 26. Juni, und das 100jährige Gründungsfest der Tell-Schützen Adlersberg am 18. und 19. September. Das Serenadenkonzert anlässlich unseres 20-jährigen Gründungsfestes am 24. Juli musste leider wegen Regens abgesagt werden.
Beim 125-jährigem Gründungsfest der FFW Heitzenhofen am 30. Mai waren wir ebenso vertreten wie beim 30-jährigen Jubiläum des Blasorchesters Sinzing am 04. Juli. Der Musikerausflug führte uns an den schönen Bodensee, wo wir ein entspanntes Wochenende verbrachten. Die Traditionstermine Allerheiligen der Volkstrauertag und der Adventsmarkt durften ebenso wenig fehlen. Furioser Abschluss des Jahres bildete einmal wieder das Festkonzert am 18. Dezember.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü